• Fabio Frischauf

Wieso wir einen neuen Begriff für „Werbung“ brauchen.

Obwohl ich jeden Tag damit zu tun habe, hat für mich das Wort „Werbung“ immer noch einen negativen Beigeschmack. Wahrscheinlich liegt das daran, dass mich Werbung über viele Jahre immer bei etwas unterbrochen hat.


Werbung, die unterbricht kann nur in Umgebungen funktionieren, wo es keine Ausweichmöglichkeiten gibt. In einem Social Media Umfeld kann ich jedoch, nach unten scrollen oder nach links swipen, wenn ich etwas nicht sehen möchte. Unterbrechen ist also nicht mehr.

Viele haben das bereits verstanden und kreieren auf Social mittlerweile eine Art von „amüsanter/cooler Werbung“. Nicht mehr mit einem ganz so störenden Charakter, aber eben immer noch WERBUNG.

Also sind wir von Werbung, die Erlebnisse unterbricht, hin zu Werbung, die manchmal irgendwie unterhaltsam ist. Was kommt als Nächstes?

TikTok hat es so ausgedrückt: "Make TikToks, not Ads."

Das heißt, Werbung selbst wird zum Erlebnis. Zu einem Erlebnis mit einer Botschaft.

Einen neuen Begriff dafür habe ich noch nicht, aber ich weiß, dass diese Erlebnisse sich mit dem restlichen Content einer Plattform verschmelzen und nativ wirken müssen, um effektiv zu sein.

Wie sollen wir es nennen, Ideen? Was sagst du zur Entwicklung der Werbung?


-Fabio


P.S. Dieser Post ist zuerst auf LinkedIn erschienen. Für mehr solcher Ad Thoughts vernetze dich mit mir auf LinkedIn.