• Fabio Frischauf

So funktionieren die neuen Messenger-Lead-Ads

Bereits Anfang des Jahres auf der F8-Konferenz hat Mark Zuckerberg angekündigt, dass Facebook den Fokus auf private Konversationen setzen möchte und das Newsfeed damit immer mehr in den Hintergrund rücken soll.


Diese Entwicklung soll in erster Linie mit dem Ausbau des Facebook-Messengers gefördert werden und somit Unternehmen dazu animieren mit (potenziellen) Kunden über den Chat zu interagieren.


Hierbei spielen Messenger Ads eine bedeutende Rolle, denn dadurch wird es dir ermöglicht eine direkte Konversation mit Personen aus deiner Zielgruppe zu beginnen, Interessenten zu identifizieren oder sogar Produkte zu verkaufen.


Meistens gingen diese Art von Werbeanzeigen Hand in Hand mit Chatbots, da hierdurch der Nutzen erheblich gesteigert werden kann und automatisierte Konversationen für beispielsweise Leadgenerierung oder Produktverkäufe, eingesetzt werden können.


Wenn du keinen Chatbot mithilfe eines Drittanbieters aufgesetzt hast, hat sich der Mehrwert von Messenger Ads für dich bisher wahrscheinlich in Grenzen gehalten, da Facebook selbst nur einige wenige Konversationsbausteine zur Verfügung gestellt hat.



Jedoch wurden auf der F8-Konferenz bereits einige Updates für Messenger-Ads angekündigt, darunter die Funktion mithilfe von Messenger-Ads Leads zu sammeln und das ganz ohne Chatbot.


Seit Kurzem sind diese Einstellungen für die meisten Werbekonten verfügbar und deshalb beschäftigt sich dieser Artikel mit möglichen Potenzialen der neuen Messenger-Lead-Ads und zeigt dir Schritt für Schritt, wie du sie aufsetzen kannst.



Was können die Messenger-Lead-Ads?


Screenshot: socialmediatoday.com

Die Messenger-Lead-Ads befähigen dich, Kundendaten in Form eines Chat-Dialoges zu sammeln.


Wenn Personen auf den Call-To-Action-Button in deiner Werbeanzeige klicken, öffnet sich der Messenger und die Unterhaltung beginnt automatisch mit deiner individuell erstellten Willkommensnachricht.


Gleichzeitig wird die erste Frage, die du deiner Zielgruppe stellen möchtest mit zugehörigen Antwortmöglichkeiten gesendet. Du kannst den interagierenden Personen entweder vorgefertigte Antworten zur Auswahl stellen oder sie selbst ihre Antwort eintippen lassen.


Facebook erlaubt es dir bis zu 10 Fragen zu stellen, eine Dankesnachricht und sogar eine Follow-Up-Nachricht zu versenden.



Welches Potenzial haben die Messenger-Lead-Ads?


Im oberen Screenshot wird der Lead-Chat dazu benutzt ein personalisiertes Outfit für einen potenziellen Kunden zu erstellen und wird wahrscheinlich in eine Art Verkaufsgespräch münden.

Das bedeutet der Chat dieser Messenger-Ads muss nicht zwingend aus den klassischen Lead-Fragen, wie E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder ähnlichem bestehen.


Vielmehr solltest du diese Fragen auf eine kreative Weise dazu verwenden, deine Zielgruppe besser kennenzulernen und ihr einen exklusiven Mehrwert zu bieten, der nur im Messenger erhältlich ist.


Der Vorteil gegenüber einem klassischen Lead-Formular besteht darin, dass der Nutzer die gestellten Fragen leichter beantwortet, da das Chat-Format um einiges persönlicher wirkt und daraus von Beginn an mehr Vertrautheit einhergeht.


Zusätzlich kann das Gespräch von dir direkt dort weitergeführt werden, wo deine Zielperson mit dem automatisierten Chat aufgehört hat. Dadurch weiß dein potenzieller Kunde sofort, aus welchem Grund du ihn erneut kontaktierst und wird wesentlich offener für ein weiteres Gespräch sein.


Es ist also kein Wechsel des Kommunikations-Mediums notwendig, wie es normalerweise bei E-Mail-Lead-Formularen der Fall ist.


Eine weitere Möglichkeit, die sich durch die Messenger-Lead-Ads ergibt, ist die Qualifikation von potenziellen Kunden. Du kannst also voll automatisiert Personen aus deiner Zielgruppe gezielte Fragen stellen und dann anhand der Antworten entscheiden, ob sich ein echtes Gespräch mit einem Mitarbeiter lohnen wird.


Da du aufgrund der beantworteten Fragen die individuellen Kundenbedürfnisse bereits kennst, wird es dir dadurch ermöglicht, direkt eine maßgeschneiderte Lösung anbieten zu können und letztendlich einfacher neue Kunden zu gewinnen.


Oder wieso nicht als Restaurant eine Werbeanzeige schalten, die dann vollautomatisiert Reservierungsanfragen entgegennimmt und dann nur noch bestätigt werden müssen?


Du siehst es gibt zahlreiche Möglichkeiten die Messenger-Lead-Ads abseits eines klassischen Lead-Formulars einzusetzen und deiner Zielgruppe damit einen Mehrwert zu liefern.



Wie setzt du die Messenger-Lead-Ads auf?



Um eine Lead-Ad im Messenger zu erstellen, solltest du das Kampagnenziel „Nachrichten“ auswählen und anschließend auf „Click to Messenger“ umstellen.



Nachdem du wie gewohnt die restlichen Einstellungen für deine Anzeigengruppe vorgenommen hast, wirst du bei der Auslieferungsoptimierung gefragt, ob du deine Werbeanzeige für „Leads“ oder „Antworten“ optimieren möchtest.



Hier kommt es vor allem auf den Inhalt deines Chats an, das bedeutet, wenn du Personen aus deiner Zielgruppe strikt nach (Kontakt)Daten fragst, dann solltest du die Optimierung für „Leads“ wählen.

Wenn du jedoch etwas kreativer vorgehst und mit deiner Zielgruppe beispielsweise wie im oberen Screenshot einen Dialog über deren Vorlieben oder Ähnliches führst, ist die Optimierung „Antworten“ zu empfehlen.


Wie so oft bei Facebook Werbeanzeigen, empfehle ich dir jedoch auch hier beide Optionen für dein Vorhaben zu testen und dann anhand der Testergebnisse zu entscheiden.



Wenn du deine Werbeanzeige in üblicher Weise aufgesetzt hast, erscheint gegen Ende das Messenger-Setup mit der neuen Option „Leads generieren“.

Indem du auf „Chat erstellen“ klickst, öffnet sich die Funktion, in der du deinen Chat-Flow kreieren kannst.



Die erste Komponente, die du aufsetzen musst, ist die Willkommensnachricht, bei der es in erster Linie wichtig ist, genau zu erklären, was deine Zielgruppe tun soll und warum sie dies tun soll.



Facebook stellt dir bereits einige Arten von Antworten zur Verfügung, gibt dir jedoch auch die Möglichkeit unter „Optionen“ mehrere individuell vorgefertigte Antworten zu erstellen oder unter „kurze Antwort“ den Nutzer selbst antworten zu lassen.



Vorgefertigte Antworten erleichtern deiner Zielgruppe die Nutzung deines Lead-Chats und erhöhen damit die Wahrscheinlichkeit, dass alle deine Fragen beantwortet werden.



Nachdem du deine Fragen aufgesetzt hast, kannst du ebenfalls noch eine Dankesnachricht verfassen, die den Messenger-Nutzer über weitere Schritte informiert.


Falls du ein Fan der klassischen Leadgenerierung bist und mit Lead-Magneten arbeitest, erlaubt es dir diese Dankesnachricht ebenfalls einen Link einzufügen, um deiner Zielgruppe beispielsweise ein versprochenes E-Book oder etwas Vergleichbares zu übermitteln.



Wie bereits erwähnt, kannst du zusätzlich eine Follow-Up-Nachricht senden, wenn eine Person deine Fragen nicht innerhalb von 24-Stunden beantwortet hat.


Last Word


Die Messenger-Lead-Ads sind ein interessantes neues Facebook-Update, das äußerst vielschichtig für viele unterschiedliche Unternehmensbranchen eingesetzt werden kann.


Dabei eignen sich diese Werbeanzeigen sowohl für eine nutzerfreundliche Leadgenerierung als auch für die Übermittlung von maßgeschneidertem Mehrwert für deine Zielgruppe.


Facebook konzentriert sich weiterhin auf den Ausbau der Messenger-Plattformen und hat bereits weitere Messenger-Updates bekanntgegeben, darunter die Funktion, mit Werbeanzeigen automatisch Terminbuchungen entgegennehmen zu können.


Das Potenzial wächst und mit 1,3 Milliarden monatlichen Messenger-Usern ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auch du deine Zielgruppe mit Messenger-Ads erreichen kannst.



- Fabio



Bei der Verwendung von Lead-Ads, bitte stets DSGVO und Facebook Nutzerbedingungen beachten.



Let´s connect: Podcast | Facebook | LinkedIn | Facebook-Gruppe