• Fabio Frischauf

Für SaaS & Apps: 7 inspirierende Facebook & Instagram Ad Beispiele (+Analysen)

Bei Commerce Case analysieren wir jede Woche in einer E-Mail die kreativsten Social Media Werbeanzeigen, die attraktivsten Online-Shops und relevantesten Consumer Trends. In diesem Artikel haben wir für dich aus vergangenen Ausgaben die Top Social Ad-Analysen für SaaS- und App-Unternehmen zusammengestellt. Have Fun!



1. Spotify - Facebook Ad


Unsere erste Ad kommt von Spotify, sie ist eine Single-Image-Ad aus dem Facebook/Instagram Newsfeed und möchte, dass du dich ganz entspannt zurücklehnst und einfach nur zuhörst...


Spotify Ad

Beim Daumentraining, aka endlosem Scrollen durch das Newsfeed, stoppt uns diese Anzeige mit einer knalligen Farb-Kombi. 1:0 für Spotify. Das sollte nämlich das erste Ziel einer Werbeanzeige sein: Die Zielgruppe im Newsfeed zu stoppen und deren Aufmerksamkeit zu gewinnen. Wie das am besten gelingt? Mit dem Creative. Knallige Farben, die sich vom Rest der Facebook-Oberfläche abheben.


Und mal ganz ehrlich, wenn Spotify das mit deren coolen Markenfarben nicht schafft, wer dann?


Na, wo hast du als nächstes hingeschaut? Dürfen wir raten? Auf den Text im Bild?!

Denn, nachdem uns eine Werbeanzeige am Haken hat, muss sie uns als nächstes ziemlich schnell verraten, um was es überhaupt geht. Mit dem Text im Bild wird uns sofort klar, was die Ad von uns will und welche Vorteile sie für uns parat hat.


"Lehn dich zurück" soll dir ein Gefühl von Bequemlichkeit vermitteln und erreichen, dass du dir bildlich vorstellst, wie du gerade Musik hörst. Dazu sollst du davon überzeugt werden, dass du ja kaum einen Finger rühren musst, um die Benefits eines Premium-Abos genießen zu können. Die Assoziationen, die durch den Sound-Thron im Anzeigenbild geweckt werden, verstärken die Kommunikation von diesen positiven Emotionen nochmals. Der zusätzlich entstehende Anreiz durch den Satz "3 Monate kostenlos" sollten auch jedem einleuchten.


Wenn du bis jetzt noch nicht auf den Button geklickt hast und eher immer auf Nummer Sicher gehst, wirst du dir wahrscheinlich noch den oberen primären Text durchlesen. Hier wird das ganze nochmal in anderen Worten zusammengefasst und zusätzlich noch ein weiterer Vorteil aufgezählt: "Offline-Hören".


Anzeigentexte sind da, um uns zu überzeugen. Während Titel oder Text-Overlays im Bild uns nur eine Art prägnanten Überblick geben sollen, ist der primäre Text dafür da, um mehr Kontext und Details zu liefern.


💡 Learning:

Je komplexer und unbekannter dein Produkt oder Service, desto mehr Kontext wird im primären Text benötigt. Da Spotify eine große Markenbekanntheit besitzt und eigentlich jeder mit deren Dienst vertraut ist, sind die Anzeigentexte in dieser Werbeanzeige auch dementsprechend kurz.


Ein effektiver Anzeigentext verdeutlicht dir, wieso du auf den Link klicken sollst und beantwortet die Frage, die sich jeder beim betrachten einer Ad stellt: "Was ist da für mich drin?"



2. Calm - Instagram Story Ad


Während sich immer mehr Menschen über das Thema Mental Health, Meditation oder Schlafoptimierung bewusst werden, wächst natürlich auch die Vielfalt der Serviceanbieter in diesem Markt. Ein relevanter Player ist hier sicherlich Calm, die Meditations- und Anti-Stress-App. Ohne Stress zum App-Download geht´s mit dieser Story Ad...



Calm Ad

Normalerweise bleiben wir bei einer Werbeanzeige in den Stories aufgrund des Bildmaterials hängen, hier ist es die Überschrift "Angst vor der Arbeit...". Das liegt daran, dass Calm mit dieser Ansprache direkt einen unserer möglichen Pain Points adressiert und jeden abholt, der seinen Job nicht ganz so angenehm findet.


💡 Learning:

Ob du deine Ad für die Stories oder das Feed kreierst, einer der

wichtigsten Erfolgsfaktoren bleibt immer die treffende Ansprache deiner Zielgruppe. Sie muss direkt das Gefühl bekommen, dass es in deiner Werbeanzeige um ihre Bedürfnisse, Probleme oder Ziele geht. Dabei kann dir diese Ansprache sowohl durch deine Text- als auch durch deine Bildsprache gelingen. Entscheidend ist nur, dass sich deine Zielgruppe damit identifizieren kann.


Zum Beispiel schafft das, eine als Frage formulierte Überschrift, indem die angesprochenen Personen sie in ihren Köpfen unterbewusst mit "Ja" beantworten und dadurch die jeweilige Ad als relevant ansehen. Voraussetzung dafür ist natürlich eine intensive Zielgruppenanalyse, um die relevantesten Pain Points ausfindig zu machen.


Wir erzählen ja hier immer mal wieder, dass es wichtig ist, in den Stories viel Bewegung und einen schnellen fesselnden Unterhaltungsfaktor zu bieten. Während viele Unternehmen diese Erfolgskriterien oftmals durch etwas zu hektische Inhalte zu erfüllen versuchen, kann die nötige Action auch auf andere Wege erreicht werden.


Calm zeigt uns hier authentisch zur Marke, wie eine Werbeanzeige zu einem interaktiven Erlebnis gemacht werden kann und lässt uns gleich mal eine deren

Atemübungen ausprobieren. Dadurch wird nicht nur unsere Aufmerksamkeit gehalten, sondern wir bekommen bereits einen Vorgeschmack auf die App und erste mögliche Ergebnisse. Denn irgendwie fühlen wir uns nach dieser Übung gleich ein kleines bisschen relaxter oder?


Das Wellenrauschen im Hintergrund verstärkt nochmals dieses Entspannungs-Feeling und fügt zusätzliche Bewegung zur Ad hinzu. Währenddessen leisten die Social-Proof-Komponenten "Benutzt von Millionen" und "iPhone App des

Jahres" letzte Überzeugungsarbeit.


Bleibt uns nur noch zu sagen: KEEP CALM & READ COMMERCE CASE ;-)



3.) GoodBook - Instagram Story Ad


Wer wie Warren Buffett investieren möchte, muss natürlich auch so lesen wie er. Aber auch das geht einfacher, dachte sich wohl GoodBook und möchte, dass wir mit deren Audio- Zusammenfassungen so schnell wie möglich zum CEO aufsteigen. Keine neue Idee, aber schicke Instagram Story Ad...


GoodBook Ad

Ob wir eine Werbeanzeige in den Instagram Stories konsumieren, entscheiden eigentlich immer die ersten paar Sekunden. Diese Sekunden meistert GoodBook hier geschickt, indem sie Zuck und Buffett höchstpersönlich um unsere Aufmerksamkeit bitten lassen.


Mit diesen bekannten Gesichtern im Zusammenspiel mit schnellen Animationen soll vor allem eine unternehmerisch interessierte Zielgruppe gefesselt werden. Dazu folgen zwei konkrete "Fakten" über die Lesegewohnheiten der beiden Unternehmer-Stars, die nicht nur das Gefühl vermitteln direkt etwas gelernt zu haben, sondern auch als ziemlich starke Argumente für die App dienen.


Doch solche ambitionierten Leseziele sind mit viel Anstrengung verbunden, oder? Genau, und deshalb kommt jetzt die dritte Person ins Spiel, die uns praktisch vormacht wie easy diese Ziele mit der Audio-App zu erreichen sind.


Wieso also hart arbeiten, um CEO zu sein, wenn man sich auch einfach erfolgreich hören kann?



4.) Asana - Facebook Ad


Seit dem letzten Home-Office-Boom freuen sich natürlich B2B-Services wie Asana und wollen uns auch gleich mit einer entsprechenden Ad auf ihre Seite ziehen. Wir fanden diese Werbeanzeige aus dem Facebook und Instagram Feed besonders gut "organisiert"...


Asana Ad

Eine Kombination aus fröhlichen Farben und einem sympathischen Lachen lassen uns bei dieser Werbeanzeige im Newsfeed anhalten. Der erste Eindruck fesselt uns mit etwas Spielerischem und vermittelt ein Gefühl von Einfachheit. Bevor wir wirklich wahrnehmen, um was es hier überhaupt geht (erste 1-2 Sekunden), assoziieren wir mit dieser Werbeanzeige eine Art Kinderspiel. Erst beim genaueren Hinsehen und beim Lesen des Text-Overlay "Alles besser organisieren" wird uns klar, dass es sich hierbei um ein Arbeits-Tool handelt. Damit hat Asana geschafft, was vielen B2B-Marken schwer fällt. Einen eigentlich nicht ganz so "spaßigen" Service, emotional ansprechend zu verpacken. Sobald nämlich unsere emotionale Seite begeistert wurde, ist unsere rationale Seite aufnahmefähiger für Fakten, die dann beispielsweise den entsprechenden Service genauer beschreiben. Selbst diese Erklärung meistert Asana mit einer sehr simplen Darstellung eines üblichen Genehmigungsprozesses und integriert sogar noch einen Call-to-Action subtil ins Bild.

Im primären Text werden dann nochmal die Hard Facts aus der Studien- Schublade gekramt. Schließlich soll ja nicht alles wie ein Kinderspiel wirken, sondern im Endeffekt bei einer professionellen Zielgruppe ankommen. "65% der deutschen Beschäftigten vertrauen..." gibt der Werbeanzeige den nötigen Social Proof, um damit zu kommunizieren, dass bereits andere vergleichbare Personen zu Kunden gehören.


"Das Prinzip der sozialen Bewährtheit besagt, dass wir Menschen uns bei der Beurteilung, ob etwas richtig oder falsch ist, daran orientieren, was andere für richtig oder falsch halten.“ – Robert B. Cialdini

Natürlich würden wir in unserem Arbeitsumfeld niemals etwas verwenden was wir zuvor nicht testen konnten. Das weiß Asana selbstverständlich auch und gibt uns daher mit einem gratis Testzeitraum von 30 Tagen einen finalen Anreiz, um auf die Ad zu klicken.


Diese Werbeanzeige transportiert die Message "Bessere Organisation leicht gemacht" ideal an eine B2B-Zielgruppe, indem sie verspielte Elemente mit Fakten kombiniert. Oder um es auf Asana-Sprache zu sagen: Ad wird genehmigt!



5.) Nuki - Instagram Ad


Mit Nuki ist Schlüssel vergessen gar kein Problem mehr, da man mit dem Smart Lock ganz einfach seine Haustür mit dem Handy kontrollieren kann. Eine dazugehörige Instagram Feed Ad gibt es natürlich auch, jedoch kommt die nicht direkt von Nuki, sondern von einer Influencerin...


Nuki Ad

Diese Werbeanzeige wird vom Account von Alexandra Volkmar (@alex_pure_life) aus geschaltet, da es sich hier um eine sogenannte Instagram Branded Content Ad handelt. Dabei können Unternehmen während einer Partnerschaft mit einem Creator direkt von dessen Account Werbeanzeigen aufsetzen.


💡 Learning:

Branded Content Ads sind praktisch eine Kombination von Influencer- Marketing und Advertising. Während ein herkömmlicher Influencer-Post auf die Reichweite des jeweiligen Influencers beschränkt ist, kannst du mit Branded Content Ads auch Personen außerhalb von dessen Following erreichen. Über das Werbeanzeigen-Targeting kannst du jedoch nicht nur die Reichweite eines bestimmten Influencer-Posts erhöhen, sondern auch kontrollieren, dass dein Content nur an für dein Unternehmen relevante Personen ausgestrahlt wird.


Dadurch, dass diese Ad von Alexandras Profil kommt und indem die Influencerin ziemlich authentisch über das Nuki Smart Lock berichtet, fällt uns erstmal kaum auf, dass wir uns hier eigentlich eine Werbeanzeige anschauen. Zusätzlich wirkt das Video nicht übermäßig bearbeitet oder gar gefaked, sondern relativ natürlich aufgenommen. Auch die Texteinblendungen unterstützen nur das Bildmaterial, stellen dezent die Produktvorteile dar und haben keinen zu werblichen Charakter.


Neben der Art und Weise, wie das Video aufgenommen wurde, ist auch der Inhalt äußert treffend gewählt und erklärt uns anhand eines Jogger-Alltagsbeispiels, wie genau das Smart Lock zum Einsatz kommen kann. Dazu können wir uns mit den dargestellten Ausschnitten aus dem App-Interface besser vorstellen, wie einfach es ist das Produkt zu bedienen.


Auch bei Branded Content Ads gilt, je relevanter sie für die Zielgruppe sind desto besser. Das hat Nuki ebenfalls gemeistert, indem erstens die richtige Jogger-Influencern ausgewählt wurde und zweitens "Runner" nochmals explizit im Anzeigentext angesprochen werden.



6.) TikTok - Instagram Story Ad


Wo ist der beste Ort, um Werbung zu platzieren? Auf dem "Produkt" der Konkurrenz deren Zielgruppe fast identisch ist. Fast genau so dreist fühlt sich diese Instagram Story Ad von TikTok an...


TikTok Ad

Da TikToks eigentlich Instagram Stories auf Steroiden sind, ist es natürlich für TikTok nicht besonders schwierig, eine effektive Story Ad mit Unterhaltungsfaktor und viel Bewegung zu kreieren. Diese Eigenschaften gepaart mit einigen bekannten deutschen Schauspielern fesseln uns direkt und lassen uns die Werbeanzeige fast schon von allein bis zum Ende anschauen.


Das Ziel dieser Ad scheint aber nicht nur zu sein, die Bekanntheit von TikTok zu steigern, sondern ebenfalls das aktuell etwas angeschlagene Image der Plattform aufzubessern. Indem gezeigt wird, dass sogar der deutsche Schauspielpreis auf TikTok vertraut, soll auch das Vertrauen von deutschsprachigen Usern gewonnen werden.


Wer also TikTok zuvor nicht ganz so attraktiv fand, jedoch einen der dargestellten Schauspieler irgendwie sympathisch findet, wird wahrscheinlich trotzdem vom altbewährten Influencer-Effekt beeinflusst. Denn dadurch übertragen wir automatisch einen Teil der empfundenen Sympathie gegenüber einer bestimmten Person auf das beworbene Produkt.



7.) Monday - Facebook Ad


Wer montags immer seine Kundenprojekte in unendlichen Excel-Sheets updated, dem könnte diese Video Ad von monday.com eventuell den Tag versüßen...


Monday Ad

Grelles Violette, dass sich vom Rest des Newsfeeds abhebt gepaart mit sofortiger Bewegung im Video, stoppt uns hier beim Scrollen. Das Erste, war wir in dieser Werbeanzeige wahrnehmen, ist eine für uns bekannte Tabellenkalkulation, die sich im Video direkt zu einer deutlich hübscheren Benutzeroberfläche verwandelt.


Dadurch verstärkt sich nochmals kurz der Pain Point, den wir mit den unübersichtlichen Tabellen in Verbindung bringen, während uns fast gleichzeitig vor Augen geführt wird, wie einfach dessen Beseitigung doch sein kann. Ohne also überhaupt ein Wort in dieser Werbeanzeige lesen zu müssen, verstehen wir innerhalb weniger Sekunden, welches Problem monday.com für uns löst.


Nachdem diese Ad damit unser Interesse geweckt hat, wollen wir anschließend natürlich auch noch genauer wissen, welche Vorteile sich hier für uns im Details auftun. Diesen Job erledigen die Textkomponenten, indem sie dem rationalen Teil unseres Gehirns die nötigen Informationen wie Produkteigenschaften liefern.


💡 Learning:

Versuche deine Werbeanzeigen so aufzubauen, dass sie eine Kombination aus emotionalen Impulsen und rationalen Informationen darstellt. So wird sowohl der emotionale Teil als auch der rationale Teil des Gehirns angesprochen. Beide müssen nämlich überzeugt werden, damit deine Zielgruppe eine Entscheidung für dein Produkt oder Service fällen kann.



8.) Bloomberg - Instagram Story Ad


Zugegeben, Bloomberg gehört nicht ganz in die Kategorie SaaS & Apps, bietet jedoch ein digitales Abo-Model an und wird deshalb wieder relevant...


Bloomberg Ad

Wenn wir ehrlich sind, wirkt diese Werbeanzeige erstmal nicht besonders kreativ. Natürlich sticht die Farbe Rot ins Auge und stoppt uns mal kurz beim Story-Swipen, aber im Endeffekt sehen wir hier doch nichts weiter als ein bisschen Text auf einem auffälligen Hintergrund oder?! Eins haben wir dabei vergessen, der Absender dieser Ad ist Bloomberg. Der Nachrichtendienst hat sich durch seine langjährige Relevanz in der Medienbranche eine ziemlich starke Marke aufgebaut und genießt dementsprechend große allgemeine Bekanntheit. Vor allem bei einer Zielgruppe, die sich für die in der Werbeanzeige dargestellten Themen interessiert, werden wahrscheinlich nur Wenige dabei sein für die, Bloomberg kein Begriff ist. In diesem Fall heißt das, Bloomberg muss uns also nicht erst von sich selbst oder deren Leistung überzeugen, sondern kann direkt zum Punkt kommen und uns ein entsprechendes Angebot machen. Dies ist unter anderem der Grund, wieso wir öfters mal Social Media Ads von bekannten Marken zu sehen bekommen, die uns ohne viel Storytelling direkt zum Kauf auffordern. Während ein unbekanntes Unternehmen uns erst mit etlichen Kontaktpunkten und viel Storytelling aufwärmen müsste, kann sich Bloomberg diesen aufwendigen Verbindungsaufbau mit der Zielgruppe sparen und sich voll auf deren Markenwert stützen.


Das "bisschen Text" wird auf den zweiten Blick dann doch recht passend

und authentisch verwendet, denn der Service von Bloomberg besteht im Grunde ja auch großteils aus Text. Dazu wird durch die Text-Rotation nicht nur die Themenvielfalt präsentiert, sondern auch noch die nötige Bewegung in die Werbeanzeige integriert, um uns an die Story Ad zu fesseln.


Wenn wir zusätzlich bedenken, dass Bloomberg öfters mal Aktien-Tipps gibt, wurde auch das Wort "Risk-Free" in diesem Zusammenhang ziemlich authentisch und treffend gewählt, um so auch noch den letzten Skeptiker für ein Abo zu begeistern.



9.) Blinkist - Facebook Karussell Ad


Better, Faster, Smarter und das nur innerhalb weniger Minuten? Na, klar doch! Das will uns jedenfalls der Hörbuchanbieter Blinkist mit dieser Karussell Ad vermitteln...


Blinkist Ad

Bei der Auswahl des Anzeigenformats hat Blinkist schon mal alles richtig gemacht. Denn das Karussell-Format ist besonders dafür geeignet, um eine größere Produktvielfalt übersichtlich zu veranschaulichen.


So schafft es diese Werbeanzeige fast schon auf einen Blick zwei der USPs von Blinkist zu präsentieren. Nämlich die Auswahl an verschiedenen Büchern zusammen mit der relativ kurzen Lesedauer.


Dazu wird im direkten Vergleich aufgezeigt, welcher Vorteil für uns mit der Nutzung der App entsteht und welches Problem gelöst wird. Jedoch geht Blinkist hier nochmal einen Schritt weiter und macht sich mit dem Einsatz eines Zahlenvergleichs den psychologischen Ankereffekt zu Nutze.


Dadurch wird die erste Zahl (z.B. 6 hours) in dieser Anzeige für uns zum Referenzpunkt oder Anker und wir empfinden die nachfolgende Vergleichszahl als umso niedriger. Normalerweise sind wir diesen Effekt bei Preisvergleichen gewohnt, wenn neben dem Rabattpreis noch der vorherige Preis zu sehen ist.


Zu guter Letzt überzeugt uns hier auch noch unterbewusst die Farbwahl. Denn durch den grünen Hintergrund nehmen wir die Seite mit der Blinkist-App als noch besser oder "richtiger" wahr.


Fühlt sich ein bisschen so an, als hätten die von Blinkist sich für diese Ad-Idee so einige Psychologiebücher reingezogen. Ist ja mit deren App schließlich auch gar kein Problem und wahrscheinlich in nicht mal einem Tag erledigt ;-)


Danke, dass du diese Analysen gelesen hast. Bei Commerce Case erhältst du weitere Analysen zu Social Ads, Online-Shops und DTC-Geschäftsmodellen, speziell für eCommerce-Unternehmen. Du kannst dich kostenfrei anmelden.




Wir analysieren für dich jeden Dienstag per E-Mail die kreativsten Social Media Werbeanzeigen, die attraktivsten Online-Shops und die relevantesten Consumer Trends.

Melde dich jetzt hier kostenfrei an und profitiere von Insights aus echten eCommerce Use-Cases.








DISCLAIMER: Der Inhalt und Verfasser dieses Beitrags stehen in keinerlei Verbindung zu den erwähnten Marken, Unternehmen oder Personen. Es handelt sich, um eine Darstellung von öffentlich zugänglichen Inhalten. Alle Aussagen über diese Inhalte sind Annahmen und Ideen ohne Garantie auf Richtigkeit oder Vollständigkeit.